Sofortnachricht

Freiwilligendienste

Bei einem Freiwilligendienst engagiert ihr euch für eine bestimmte Zeit in einer Einrichtung, Organisation oder in einem Projekt im Ausland und macht dabei erste Erfahrungen in der Berufswelt.

Infos zu Kurzzeitfreiwilligendiensten gibt's in der Rubrik "Workcamps" und der Rubrik "WWOOF".

Langzeitfreiwilligendienste dauern meist 6 bis 12 Monate. Sie sind oft eine sinnvolle Überbrückung zwischen der Schulzeit und Ausbildung/Studium und bieten die Möglichkeit, umfassende Erfahrungen in einem Gastland zu sammeln. Es gibt geförderte und nicht-geförderte Freiwilligendienste.

Kurzüberblick zu geförderten Freiwilligendiensten (PDF, 241 KB)

Um einen Platz in einem geförderten Freiwilligendienst solltet ihr euch mindestens 6-8 Monate im Voraus bewerben. Spontan findet ihr aber auch noch Plätze in unserem Last Minute Markt.

  1. IJFD
  2. Europäisches Solidaritätskorps
  3. weltwärts
  4. kulturweit
  5. Deutsch-Französischer Freiwilligendienst
  6. FSJ/FÖJ im Ausland
  7. Nicht-geförderte Freiwilligendienste
  8. Voluntourismus
  9. Qualität in Freiwilligendiensten
  10. Weitere Dienste und Anlaufstellen

    weltwärts

    Beim weltwärts-Freiwilligendienst arbeitet ihr 6-24 Monate (meist 12 Monate) in Projekten der Entwickungszusammenarbeit mit und werdet dabei fachlich und pädagogisch begleitet.

    Wenn ihr an weltwärts teilnehmen möchtet, müsst ihr zwischen 18 und 28 Jahre alt sein. Außerdem braucht ihr Grundkenntnisse in der Sprache des Gastlandes sowie einen Hauptschul- oder Realschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung, die Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife. Ihr solltet auch Interesse an anderen Kulturen und dem entwicklungspolitischen Engagement haben.

    Finanzierung und Leistungen

    Der Freiwilligendienst weltwärts wird seit 2008 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert. Das BMZ übernimmt bis zu 75% der Kosten des Freiwilligendienstes (Reisekosten, Unterbringung, Verpflegung, Taschengeld, Versicherung). Die übrigen 25% finanziert die Entsendeorganisation zusammen mit dem Freiwilligen. Es wird meist gewünscht, dass ihr euch bereits in Deutschland bei der Entsendestellen engagiert bzw. einen Förder-/Unterstützerkreis aufbaut und dadurch einen Teil dieser Kosten abdeckt. Weitere Infos dazu findet ihr auf der Webseite von weltwärts. Wer Anspruch auf Kindergeld hat, erhält es auch während des Dienstes weiterhin.

    Bewerbung

    Bewerben müsst ihr euch bei einer anerkannten Entsendeorganisation in Deutschland, die euch dann in ein Projekt ins Ausland entsendet. Diese findet ihr über die Suche nach Entsendeorganisationen oder in der Einsatzplatzbörse auf der weltwärts-Webseite.

    Es gibt dort auch die Möglichkeit nach spezifischen berufsbezogenen Einsatzplätzen zu suchen bzw. nach Art der Tätigkeit zu filtern.

    Weitere Infos findet ihr auf der Webseite www.weltwaerts.de

    weltwärts mit abgeschlossener Ausbildung

    Anhand der Geschichten von drei Freiwilligen mit abgeschlossener Berufsausbildung zeigt IN VIA e.V. im Kurzfilm, dass ein Freiwilligendienst nicht nur etwas für Abiturient(inn)en ist. Mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung bringen Freiwillige praktische Erfahrungen mit, die sowohl sie selbst als auch ihre Projekte sehr bereichern können.

     Beim Abspielen werden Daten an den Dienstanbieter Vimeo gesendet. Okay

    Weitere Infos zu weltwärts-Einsätzen mit abgeschlossener Ausbildung findet ihr in der Broschüre "Infos für Freiwillige mit Berufsausbildung" (PDF 1,8 MB).

Login
Benutzername:
Passwort: